Sonntag, September 18, 2005

Die eigene Abwahl – ein Nein zur Unfähigkeit obsiegt

Eines macht der heutige Abend ganz deutlich. Die Kandidatin hat sich selbst abwählen lassen. Der katastrophale Wahlkampf der Union (die haben es nicht hinbekommen, den Wählern ein klares Bild ihre geplanten Politik zu vermitteln – Herr Merz hat es heute schon angemerkt), und der offensichtliche Führungsmangel von Frau Merkel zeigen in dem, wirklich als historisch zu bezeichnenden, schlechten Ergebnis, dass sie keinerlei Anspruch auf den Kanzlerstuhl hat.
Vor diesem Hintergrund ist es geradezu infam vor die Kameras zu treten und für sich den „klaren Regierungsauftrag“ zu proklamieren. Denn schaut man sich die Ergebnisse etwas genauer an, so stellt man fest, dass die CDU mitnichten die stärkste Partei ist.

Es bleibt spannend.