Montag, April 25, 2005

Ulk bis zur Schmerzgrenze

Ich strapaziere gerne mein Lachmuskeln, so versprach die neue Sendung „Hape trifft!“ am vergangen Samstag bei RTL eigentlich auch viel Amüsantes. Denn die Leitfigur des Urkomischen, unser Hape himself, hat eine neue Sendung.

Vorweg sei gleich eines gesagt: Sie hat nicht den Witz, den ich mir erhofft hatte. Eigentlich schade, da nur wenige in der selben Liga wie unser Hape spielen. So sind eigentlich nur Vicco von Bülow oder Dieter Krebs in der Lage, einen gepflegten Lacher mit viel Charme darzubieten.

Mal ehrlich, der Sender aus Köln versucht sich tatsächlich als die Hochburg des Frohsinns zu festigen. Da schreckt man tatsächlich nicht vor Peinlichkeiten zurück. So alberten die Studiogäste Jauch und Catterfeld auf Joga-Matten völlig unkontrolliert herum. Das hatte nun wirklich nichts komisches. Auch die rührend, armselige Promotour mit Herrn Jauch durch den Duisburger Zoo war eher etwas für das Kinderprogramm. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass die Studiogäste nur aus Cross-Promotion-Gesichtspunkten ausgesucht wurden, um die eigenen RTL-Sendungen und Schauspieler / Talente in den Focus zu rücken.
Lediglich der Auftritt des Hape Protagonisten Horst Schlämmer bei den Kieler-Wahlen hatte den gewohnten Hape-Touch. Alles andere war eher peinlich für den einst so tollen Spaßvogel. Ich erinnere nur an die Musikdarbietung und das ertönende „Hurz“ vor einem engagierten Musikpublikum in grauer Vorzeit, dat war was.....
Da beleibt nur zu hoffen, dass die Sendung schnell an Witz gewinnt oder aber schnellsten eingestellt wird.

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

Idiot

Freitag, Mai 13, 2005  
Anonymous Anonym said...

Ich kann mich den Artikel nur anschließen. Die Sendung war wirklich langweilig und völlig albern. Wieso die Sender immer mehr diese nervige Promotionschiene fahren verstehe ich nicht...

Freitag, Mai 13, 2005  

Kommentar veröffentlichen

<< Home